10 Faktoren für die Wahl des richtigen Serverschranks

 

 

1.    Nutzung (Ausstattung)

Bevor Sie sich einen Serverschrank oder ein Rack zulegen, sollten Sie überlegen, was Sie alles in diesen Schrank einbauen wollen. Die Liste der Geräte die Sie einbauen könnten beinhaltet z.B. Server, Switche, Firewalls, Router, USVs etc. Dabei sollten sie unbedingt darauf achten, welches Gewicht Ihr Schrank/Rack zu tragen hat! Wenn sie vorhaben, schwere Storage-Server unterzubringen sollte ihre Wahl auf einen stabilen Schrank fallen. Bauen Sie vergleichsweise leichte Geräte ein genügt ein Rack aus 2 oder 4 Befestigungsprofilen. Zusätzlich dazu ist es relevant, wie oft Sie an Ihrem Rack/Schrank Änderungen oder Wartungen vornehmen. Benötigen Sie einen stabilen Schrank aufgrund derer von Ihnen verwendeten Geräte, an den Sie häufig zugreifen, wird es von Vorteil sein, sich für ein Schrankmodell zu entscheiden, das über Türen an Vorder- und Rückseite verfügt.


2.    Umgebung

Wenn Sie sicher sein können, dass keine unbefugten Personen auf Ihre Rackmount-Geräte zugreifen können, wird es nicht von dringender Notwendigkeit sein, Ihre Geräte in einen abschließbaren Schrank einzubauen. Stehen Ihre Geräte allerdings in einer Umgebung, in der Sie eine abschließbare Option bevorzugen sollten Sie nicht in der Absicherung Ihrer Geräte sparen. Zusätzlich kann es auch von Belang sein, ob Ihr Server in einer z.B. für einen Kunden sichtbaren Umgebung steht oder nicht. In diesem Fall sollten sie evtl. auch darüber nachdenken, in wie fern sie ihren Serverschrank ordentlich wirken lassen können. Farbe und Kabelmanagement sind große ästhetische Faktoren.

 

 

 

3.    Belüftung

Wenn Sie ihre Geräte durch reinen Luftzug kühlen wollen, sollten Sie ein offenes Rack in Betracht ziehen. Im Gegensatz zu einem geschlossenen Schrank bietet dieses nämlich eine Wesentlich bessere Luftzirkulation. Verfügen sie allerdings über einen geschlossenen Serverschrank der lediglich über perforierte Türen verfügt, sollten sie zusätzlich Kühlung in Form von leistungsstarken Lüftern oder einer Klimaanlage nicht außer Betracht lassen.


4.    Abmessungen

Die Breite ist bei allen Rackmount-Geräten dieselbe. Diese beträgt 19“ oder 48,26cm. Lediglich die Höhe der Hardware ist verschieden. Die Standartmaße der Höhe wird in HE (Höheneinheit), RU (Rack Unit) oder nur U (Unit) angegeben. Diese wird schrittweise in Zoll angegeben. Ein Gerät mit einer Einheit von 2 HE misst also ca. 8,89cm. Die Größe Ihres Racks oder Schranks sollten Sie also darauf auslegen, wie viele Höheneinheiten von Ihren Geräten eingenommen werden.
Die Tiefe des eines Serverschranks ist ebenfalls nicht irrelevant. Haben Sie große Storageserver, die viel Platz einnehmen sollten sie auf einen Schrank mit 122cm Tiefe zurückgreifen. Generell variiert die Tiefe der Serverschränke bzw. Racks zwischen 60 und 122cm. Haben Sie Geräte mit unterschiedlichen Tiefen können jeweilige Geräte mit Profilen sehr einfach „verlängert“ werden um diese in ein Rack/Schrank einbauen zu können, dessen Tiefe größer ist als die der Hardware.


5.    Traglast

Prüfen sie unter allen Umständen die max. Traglast Ihres Racks/Schranks. Die meisten Modelle tragen 500Kg und mehr, jedoch sollte trotzdem auf das Gewicht Ihrer gesamten Hardware geachtet werden, vor allem, wenn sie planen, eine USV einzubauen.


6.    Profile

Für die Montage verfügt ein Rack/Schrank über vertikale Schienen, die durchgehend gelocht sind. Besitzen Sie ein Rack mit nur 2 Profilen hat dies Rundlochbohrungen die meist ein 12-24 oder 10-32 Gewinde haben. Haben Sie einen Schrank der aus 4 Profilen besteht, haben diese Profile überwiegend quadratische Löcher mit M6-Bohrungen um Server stabil montieren zu können. Bevor Sie jedoch mit dem Einbau ihrer Geräte beginnen, prüfen Sie, ob sie genug Schrauben und Muttern für die sichere Befestigung haben.


7.    Vibration, Staub, Feuchtigkeit und Schock

Wenn Sie ihren IT-Schrank außerhalb einer geschützten Umgebung aufstellen ist es wichtig, ihn für äußere Einflüsse wie Feuchtigkeit, Staub, Vibration und eventuellen Schocks widerstandsfähig zu machen. Daher sollten Sie auf einen Serverschrank mit IP-Schutzklasse zurückgreifen um Ihren Geräten ein sicheres Gehäuse zu bieten. Innerhalb der Schutzarten gibt es spezifische Klassen für Spritzwasser, Korrosion, herabfallende Gegenstände und Staub. Um Ihrem Schrank zusätzliche Stabilität zu verleihen haben Sie die Möglichkeit ihn auf dem Boden festzuschrauben.


8.    Stromversorgung

Es bestehen viele Möglichkeiten, ihren Serverschrank mit Strom zu versorgen. Sie haben die Möglichkeit Stromleisten horizontal oder vertikal zu montieren. Mit PDUs (Power Distribution Units) bekommen Sie zusätzliche Funktionen wie Dosierung, Remote Management, Überwachung und Fernschaltung. Zusätzlich können Sie eine USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) verbauen, die Ihre Hardware auch bei Stromausfall noch mit der nötigen Energie zu versorgen. Diese sind meist sehr schwer, daher sollten Sie ihre USV im unteren Drittel ihres Schrankes verbauen.


9.    Kabelmanagement

Viele Schränke sind vorab mit Kabelführungsringen ausgestattet. Besonders sog. Wasserfallleitungen sind optimal für Kabelmanagement und auch für Glasfaserkabel geeignet. Weitere Kabelmanagementoptionen sind in unserem Webshop verfügbar.


10.     Zubehör

Für 19“ Schränke gibt es zahlreiches Zubehör. Es bestehen die Optionen, ihre Schrankregale massiv oder perforiert einzubauen. Zusätzlich lassen sich mithilfe spezieller Profile diese Regale ausziehen, die z.B. Monitore, Tastaturen, Lüfter, Kamine oder Erdungskits tragen. Wollen Sie ihren Server direkt ansteuern können, installieren sie ein KVM-Kit mit dem sie eine ausziehbare Tastatur inkl. Monitor verwenden können.