Starkstrom | Industry-Electronics-Glossar

Was ist Starkstrom?

Unter Starkstrom versteht man im Allgemeinen einen starken elektrischer Strom, mit einer sehr hohen Stromstärke und meist sehr hoher Spannung zum Zwecke der Energieübertragung. Starkstrom ist auch ein Synonym für Drehstrom, Dreiphasenstrom, Dreiphasenwechselstrom oder Kraftstrom. Jedoch ist der Begriff nicht genormt.

Um den Strom transportieren zu können, ist eine Spannung erforderlich. Wenn weite Strecken zurückgelegt werden müssen, wird unter anderem die Hoch- oder Höchstspannung verwendet, die aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit den Energietransport in regionale Netze beziehungsweise gebietsbedingte Netze ermöglicht. Oft werden hierfür Mittelspannungskabel bei Freileitungen verwendet oder Mittelspannungserdkabel bei Bodenverlegung.

Dreiphasenstrom (Starkstrom) ist für den Transport und die anschließende Verteilung der Energie erforderlich. Er durchläuft dabei diverse Transformationsprozesse, bis er mit einer Spannung von 230 Volt oder 400 Volt beim Haushaltsverbraucher Verwendung findet.

 

Was sind Starkstromanlagen?

Laut Elektrizitätsgesetz Art. 2 sind Starkstromanlagen elektrische Anlagen zur Erzeugung, Transformierung, Umformung, Fortleitung, Verteilung und zum Gebrauch der Elektrizität die mit Strömen betrieben werden oder bei denen in voraussehbaren Störfällen Ströme auftreten, die Personen gefährden oder Sachbeschädigungen verursachen können. In der Praxis sind dies Netze mit Spannungen >50V und Strömen >2A.

 

Im Gegensatz zu Starkstrom gibt es den sogenannten Schwachstrom

Weitere Informationen zum Thema Starkstrom findet man bei Wikipedia.

 

zurück zur Glossar-Hauptseite